Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionZerbrochene Zigarette
Viele Raucher versuchen immer wieder vergeblich, von ihrem Laster loszukommen. Doch mit dem Rauchen aufzuhören ist nicht leicht. Was dabei helfen kann.
descriptionToilettenschild
Blasenentzündungen sind schmerzhaft und lästig. Aber: Sie sind meistens harmlos – vor allem bei Frauen. Bei Männern und Kindern ist jedoch Vorsicht geboten.
description
GLYCKgefühle statt Heißhungerattacken! Hier finden Sie alle Informationen zu unserem neuen Angebot und können GLYCK auch gleich bestellen.Jetzt exklusiv in Ihren Kaiser-Apotheken!
description
Mehr als eine Apotheke!            Hier finden Sie eine Übersicht über alle Kooperationspartner der Kaiser Apotheken.

Kaiser -
mehr als eine Apotheke


Die Öffnungszeiten unserer Apotheken finden Sie unter dem Reiter:

"Kaiser Apotheken"









Löwen Apotheke
Bahnhofstraße 5
59423 Unna
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Herzlich willkommen

bei den Kaiser Apotheken! Mehr als nur eine Apotheke...

Endlich rauchfrei!

Endlich rauchfrei – für viele Raucher ist das ein Traum, der keiner bleiben soll. Ein Ratgeber, der Sie dabei unterstützt, den Griff zur Zigarette zu vermeiden und welche Hilfen aus der Apotheke Ihnen den Weg zum Nichtraucher erleichtern. Darüber beraten wir Sie gern auch bei uns in der Apotheke.

Wer mit dem Rauchen aufhört, senkt unter anderem sein Risiko für Krebs, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit der Rauchstopp gelingt, hilft es, wenn Sie erkennen, wann und aus welchen Gründen Sie rauchen, um dann geeignete Alternativen zur Zigarette zu finden.

Vorbereitung – analysieren Sie sich

Schreiben Sie auf, warum Sie mit dem Rauchen aufhören möchten. Wenn Sie an einem bestimmten Punkt an Ihrem Entschluss zweifeln, können Ihnen diese Notizen Ihre Zweifel nehmen. Fragen Sie sich auch, wann Sie rauchen. Allein? In Gesellschaft? Zum Kaffee? Viele Raucher verbinden Stimmungen wie Langeweile oder Stress mit dem Rauchen. Schreiben Sie Ihre Rauchgewohnheiten einige Tage lang auf – so erkennen Sie, in welchen Situationen oder Stimmungen Sie bevorzugt rauchen.

Alternativen suchen und etablieren

Wenn Sie wissen, wann und warum Sie wann rauchen, überlegen Sie sich nun, was Sie in diesem Momenten stattdessen machen wollen. Versuchen Sie dabei so konkret wie möglich zu sein – für jede Situation eine Alternative. Wenn Sie immer zur Zigarette greifen, sobald Sie sich über jemanden ärgern, können Sie zum Beispiel eine kurze Entspannungsübung machen. Zünden Sie sich normalerweise nach dem Aufwachen eine Zigarette an, dann können Sie sich ein Glas Wasser anstatt der Zigarettenschachtel auf das Nachtkästchen stellen.

Notfalltipps – vier Mal „A“

Bei akutem Rauchverlangen können Sie die vier „A-Tipps“ anwenden:
  • „Aufschieben“: Atmen Sie zum Beispiel zehnmal tief durch.
  • „Ausweichen“: Gehen Sie Risikosituationen aus dem Weg und meiden Sie beispielsweise die „Raucherecke“ in der Firma.
  • „Abhauen“: Ziehen Sie sich kurz aus einer unangenehmen und mit dem Rauchen verknüpften Situation zurück.
  • „Ablenken“: Machen Sie etwas Schönes, das Sie möglichst wenig mit dem Rauchen verbinden.

Nikotinhaltige Hilfen aus Apotheke

Nikotinhaltige Mittel in Form von Kaugummis, Pflaster, Tabletten oder Inhalatoren können ebenfalls den Ausstieg aus der Sucht erleichtern. Wer vom Rauchen auf Nikotinpräparate umsteigt, hat bereits viel geschafft, denn das Nikotin ist weit weniger schädlich als das Rauchen – durch das Verbrennen einer Zigarette werden etwa 4.000 Körpergifte freigesetzt . Die nikotinhaltigen Medikamente erhalten Sie bei uns rezeptfrei in der Apotheke. Welches Mittel für Sie am besten geeignet ist und was Sie dabei beachten sollten, darüber beraten wir Sie gern!

Mehr zum Thema Rauchentwöhnung.

Informationen über die Rauchentwöhnung und Mittel, die Sie dabei unterstützen können, erhalten Sie auch bei uns in der Apotheke.


Frau liegt entspannt auf dem Sofa
© Thinkstock
Immer schön entspannt bleiben: Atem- und Entspannungsübungen helfen, Stress zu reduzieren und so einem Rückfall vorzubeugen.